Evangelische Theologie

Alf Christophersen

Inhaber des Lehrstuhls für Systematische Theologie

Alf Christophersen

Alf Christophersen

Raum: O.12.12

Telefon: 0202/439-2284 (dienst.)
0202/439-2352 (Sekretariat Astrid Padberg)

Dienstadresse:Bergische Universität Wuppertal
Fakultät 1, Evangelische Theologie
Gaußstraße 20, D-42097 Wuppertal

Online-Sprechstunden finden an folgenden Terminen statt:

21.07.2022, 13-14 Uhr

03.08.2022, 14-15 Uhr

23.09.2022, 14-15 Uhr

07.09.2022, 12:30-13:30 Uhr
Buchen Sie bitte einen Termin über Moodle, dort erhalten Sie dann auch die Verbindungsdaten. Weitere Online-Termine und Präsenzsprechstunden vereinbaren Sie bitte vorab per Mail.

(christophersen(at)uni-wuppertal.de)

Werdegang und Publikationen

Alf Christophersen, geb. 1968, ist Professor für Systematische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal; Theologie- und Philosophiestudium an den Universitäten Tübingen und München; Promotion zum Dr. theol. 1997; 1997-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neutestamentliche Theologie der Ludwig-Maximilians-Universität München; 2000-2012 Wissenschaftlicher (Ober‑)Assistent am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Ethik von Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf; Habilitation 2002; 2003-2004 Fellow an der Harvard University, Divinity School (Feodor-Lynen-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung); 2006 Ordination, Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche; Vertretung des Lehrstuhls für Systematische Theologie und Ethik der LMU (WiSe 2006/07 bis SoSe 2007; WiSe 2008/09 bis SoSe 2009); Vertretung der Professur für Evangelische Theologie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik an der Universität der Bundeswehr München (April 2010 bis März 2011); 2012-2018 Studienleiter für Theologie, Politik und Kultur und ab 2016 stellvertretender Direktor an der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e. V., Lutherstadt Wittenberg.

1998 „Hanns-Lilje-Preis zur Förderung der theologischen Wissenschaft 1998“ verliehen von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen für „Friedrich Lücke (1791-1855)“; 2008 „Max Weber-Preis“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften für „Kairos. Protestantische Zeitdeutungskämpfe in der Weimarer Republik“.

Forschungsschwerpunkte

Ethik und Ästhetik, Theologiegeschichte, Editionsphilologie, Friedens- und Konfliktforschung, Religionstheologie sowie Politische Theologie und Ethik.

Monographien und Herausgeberschaften in Auswahl

  • Die Kunst des Unsichtbaren. Ethik – Beuys – Ästhetik, München: Schirmer/Mosel, 2021
  • zus. mit Benjamin Ziemann (Hg.), Martin Niemöller. Gedanken über den Weg der christlichen Kirche, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2019, Interview beim Wissenschaftsportal Gerda Henkel Stiftung
  • zus. mit Marianne Schröter und Christian Senkel (Hg.), Protestantische Individualitätskulturen (Reformation heute, 3), Leipzig: EVA, 2018
  • (Hg.), Luther und wir. 95x Nachdenken über Reformation, Stuttgart: Reclam, 2016
  • Sternstunden der Theologie. Schlüsselerlebnisse christlicher Denker von Paulus bis heute, München: C. H. Beck, 2011
  • zus. mit Friedemann Voigt (Hg.), Religionsstifter der Moderne. Von Karl Marx bis zu Johannes Paul II., München: C. H. Beck, 2009
  • Kairos. Protestantische Zeitdeutungskämpfe in der Weimarer Republik (Beiträge zur historischen Theologie; Bd. 143), Tübingen: Mohr Siebeck, 2008 [Habilitationsschrift]
  • zus. mit Stefan Jordan (Hg.), Lexikon Theologie. 100 Grundbegriffe, Stuttgart: Reclam, 2. Auflage 2007
  • Friedrich Lücke (1791-1855), zwei Bände, Bd. 1: Neutestamentliche Hermeneutik und Exegese im Zusammenhang mit seinem Leben und Werk; Bd. 2: Dokumente und Briefe, Berlin/New York: Walter de Gruyter, 1999 [Dissertation]

Weitere Infos über #UniWuppertal: